Presse
17.10.2017, 13:00 Uhr
Roderich Kiesewetter und Winfried Mack: Inbetriebnahme der Schnellbahnstrecke Nürnberg – Berlin führt zu deutlichen Verbesserungen für Ostwürttemberg
Die Inbetriebnahme der Schnellbahntrasse von Nürnberg nach Erfurt zum 10. Dezember 2017 führte zu deutlichen Verbesserungen im Fernverkehr für Ostwürttemberg. Dies gaben die Abgeordneten Roderich Kiesewetter MdB und Winfried Mack MdL bekannt. Die wichtigste Verbesserung: Der Intercity zwischen Stuttgart und Nürnberg mit Halt in Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd verkehrt wieder durchgehend (außer samstags) in den Abendstunden. Bislang gab es diese Verbindung montags bis mittwochs nicht.
„Damit ist unsere Region im Fernverkehr mit dem IC achtmal täglich an Stuttgart und Nürnberg angeschlossen“, so die beiden Abgeordneten. Hinzu komme der Regionalverkehr. Hier werde Aalen ab 2019 im Halbstundentakt an Stuttgart angebunden.
 
Durch die Schnellbahntrasse verkürzt sich die Fahrzeit von Ostwürttemberg Richtung Berlin, Erfurt, Leipzig und Halle erheblich. Somit beträgt die Fahrzeit für die schnellste Verbindung von Aalen nach Berlin künftig 4 Stunden 56, von Ellwangen aus 4 Stunden 43. Eine schnelle Verbindung über den IC und ICE von Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd nach Berlin besteht künftig sechsmal am Tag in beide Richtungen.
 
Suche
Impressionen
News-Ticker
Presseschau
Termine
Landesverband Baden Württemberg
CDU Landesverband
Baden Württemberg