Bahnhof Bopfingen wird barrierefrei umgebaut

Moderne, gepflegte und sichere Haltestellen eine wesentliche Voraussetzung für einen attraktiven Schienenpersonennahverkehr

Zu hohe Bahnsteige - hier am Beispiel Stuttgarter Hauptbahnhof - sind ein Ärgernis für viele Reisende
Zu hohe Bahnsteige - hier am Beispiel Stuttgarter Hauptbahnhof - sind ein Ärgernis für viele Reisende
Der Bahnhof Bopfingen wurde vom Land Baden-Württemberg und der Deutschen Bahn für das Teilprogramm „Barrierefreie Haltestelle“ des Bahnhofsmodernisierungsprogramms II ausgewählt. Auch der Bahnhof Goldshöfe soll zu einem späteren Zeitpunkt verbessert werden. Dies teilte der Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Aalen, Winfried Mack, mit.

Das Bahnhofsmodernisierungsprogramm II sei maßgeblich auf Initiative der CDU vereinbart worden, da moderne, gepflegte und sichere Haltestellen eine wesentliche Voraussetzung für einen attraktiven Schienenpersonennahverkehr seien, sagte Winfried Mack.

Mit dem Förderprogramm würden grundsätzlich folgende Ziele verfolgt:

  • Verbesserung der barrierefreien Zugänglichkeit
  • Anpassung der Bahnsteiginfrastruktur
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität, ggf. gestalterische Aufwertung von Personenunterführungen
  • Modernisierung von Empfangsgebäuden im Eigentum der DB Station & Service AG

Das Bahnhofsmodernisierungsprogramm II soll ab 2020 umgesetzt und durch das Land, die Deutsche Bahn Station & Service AG und die Kommunen finanziert werden, so Winfried Mack. Voraussetzung für die Realisierung der Maßnahme zum barrierefreien Umbau ist eine Mitfinanzierung der jeweiligen Kommune in Höhe von 20 Prozent der Gesamtkosten.

Auf der Riesbahn zwischen Aalen und Nördlingen und den sog. „Augsburger Netzen“ werden ab 2022 neue, teilweise einstöckige, teilweise doppelstöckige Fahrzeuge mit einer barrierefreien Einstiegshöhe von 76 cm eingesetzt. Deshalb müssten möglichst rasch alle Bahnsteige entlang der Riesbahn auf dieses Niveau aufgehöht werden, sagte Winfried Mack. Er bat deshalb Verkehrsminister Winfried Hermann, hierfür einen Plan zu erstellen.

Winfried Mack begrüßt, dass ab Ende 2022 an allen sieben Tagen alle zwei Stunden ein durchgehender Zug von Aalen nach München fahren wird. Bislang sei dies nur am Wochenende der Fall. Der Zug zwischen Donauwörth, Nördlingen und Aalen verkehre weiter generell im Stundentakt. 

 

 

 

 

Nach oben