Presse
30.05.2018, 10:09 Uhr
CDU-Fraktionsvize Winfried Mack MdL zu Elektrifizierung der Brenz- und Donautalbahn: Dank an das Stuttgarter Verkehrsministerium für Hochstufung in die Kategorie „Vordringlicher Bedarf“
„Ein S-Bahn-Netz Ulm sollte nicht mehr mit Diesel-Loks betrieben werden“ 
Winfried Mack für S-Bahn-Linie auf gesamter Brenzbahn von Ulm bis Aalen
Der CDU-Fraktionsvize und Aalener Landtagsabgeordnete Winfried Mack freut sich über die Ankündigung des Stuttgarter Verkehrsministeriums, die Brenz- und die Donautalbahn im Elektrifizierungskonzept des Landes hochzustufen. Die Brenzbahn von Ulm nach Aalen und die Donautalbahn sollen jetzt in den „Vordringlichen Bedarf“ eingestuft werden. Dafür dankte Winfried Mack MdL Verkehrsminister Winfried Hermann MdL. 
 
„Das zukünftige S-Bahnnetz Ulm sollte nicht teilweise mit Diesel-Loks betrieben werden. Eine komplette Elektrifizierung halte ich für sinnvoll“, sagte Winfried Mack. Bayern wolle die Bahn von Ulm nach Memmingen elektrifizieren. Wenn auch die Elektrifizierung der Brenz- und der Donautalbahn gelingen würde, ergäben sich sehr gute Voraussetzungen für den Personenverkehr auf der Schiene in der Region. 
 
Winfried Mack regt an, darüber nachzudenken, die S-Bahn Ulm über die  Brenzbahn komplett bis nach Aalen zu führen. „Entlang der Brenzbahn gibt es rund 100.000 Arbeitsplätze. Das Pendleraufkommen in dieser Region ist enorm. Es macht Sinn, auf der Brenzbahn zu einem dichteren Takt zu kommen. Die Regionalzüge sollten perspektivisch halbstündlich verkehren, der Interregio-Express jede Stunde.“ 
 
Städte an der Brenzbahn wie Oberkochen hätten fast so viele Einpendler wie Einwohner. Die Brenzbahn sei derzeit in der Hauptverkehrszeit an der Auslastungsgrenze. Durch den Ausbau der Brenzbahn könnten diese Pendlerströme viel besser bewältigt werden. Hierzu sei auch ein zumindest teilweiser zweigleisiger Ausbau dieser Strecke notwendig. 
Suche
Impressionen
News-Ticker
Presseschau
Termine
Landesverband Baden Württemberg
CDU Landesverband
Baden Württemberg