Impfzentren sollen bis 15.12. einsatzfähig sein

Aktuelle Stunde zur Corona-Lage mit Dr. Joachim Bläse, Stefan Teufel MdL und Tim Bückner

Aktuelle Stunde zur Corona-Lage mit Winfried Mack, Stefan Teufel, D. Joachim Bläse und Tim Bückner
Aktuelle Stunde zur Corona-Lage mit Winfried Mack, Stefan Teufel, D. Joachim Bläse und Tim Bückner
Das neue Format „Aktuelle Stunde“ des Landtagsabgeordneten Winfried Mack startet mit einem interessanten Gespräch zur aktuellen Corona-Lage mit dem sozialpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Teufel MdL, Landrat Dr. Joachim Bläse und dem CDU-Landtagskandidaten für Schwäbisch Gmünd, Tim Bückner.

Das hohe dynamische Infektionsgeschehen bereitet allen Teilnehmern Sorge und so berichtet Landrat Dr. Joachim Bläse von einer sehr schweren Entscheidung, die er an diesem Tag zum Schutz der Patienten und des Klinikpersonals treffen musste: „Jeder möchte gern bei seinem kranken Angehörigen sein, dafür habe ich absolutes Verständnis. Leider mussten wir die Besuchsregelungen in unseren Kliniken weiter einschränken. Wir müssen unsere Klinikmitarbeiter vor Ansteckungen schützen, damit sie für die Patienten da sein können“, so Bläse.

 

Das Wohl der Bürgerinnen und Bürger hat für den neuen Landrat oberste Priorität, daher hatte er dem Gesundheitsexperten Stefan Teufel eine Liste mit Themen mitgebracht, für die er konkrete Unterstützung fordert:

 

Teststrategie: Dr. Joachim Bläse lobt die neue Teststrategie des Landes mit den Antigen-Schnelltests und möchte diese auch an den Schulen schnell umzusetzen. Wünschenswert sei hier eine Kostenübernahme durch das Sozialministerium. Winfried Mack wies auf den neuen PCR-Schnelltest aus Freiburg hin, den ein Start-up mit Förderung des Wirtschaftsministeriums auf den Markt gebracht hat. 

 

Gesundheitsamt: Die Digitalisierung muss auch bei den Gesundheitsämtern ankommen, daher habe das Landratsamt bereits in der letzten Woche eine neue Software zur Kontaktpersonennachverfolgung eingeführt. Bläse wünscht sich allerdings zentrale Impulse des Sozialministeriums in Stuttgart, „damit nicht jeder selbst etwas auf die Beine stellen muss.“ In diesem Zuge lobte er die Bundeswehr für die große Unterstützung.

 

Ausgleichszahlungen: „Mit Augenmaß,“ müssen auch im Ostalbkreis geplante Operationen verschoben werden, denn das Pflegepersonal arbeite bereits rund um die Uhr am Limit. Bläse fordert daher dringend eine klare Zusage an die Kliniken, wie dies finanziell ausgeglichen werde. Tim Bückner, lobte die Pflegerinnen und Pfleger für ihren enormen Einsatz: „Es ist ja nicht nur die körperliche Arbeit, die das Personal an die Grenzen bringt. Auch der emotionale Aspekt darf nicht vergessen werden.“

 

Impfzentren: Der Landrat konnte berichten, dass die Planungen für zwei Impfzentren in Aalen und Schwäbisch Gmünd bereits laufen und er sehr zuversichtlich sei, dass diese am 15.12. startklar sind. Gleichzeitig wünscht er sich mehr Informationen zur Impfstrategie durch das Land. Hier konnte Stefan Teufel gleich aktuelle Informationen beitragen: „Wir starten mit acht großen Impfzentren in Baden-Württemberg, zwei je Regierungsbezirk, und werden bis Mitte Dezember in die Landkreise gehen und weitere ca. 50 Impfzentren aufbauen. Die Kosten für die Impfungen übernimmt der Bund, die Impfzentren finanziert das Land. Die Impfungen können zunächst nur zentral erfolgen, da sie mit großen logistischen Herausforderungen verbunden sind, wie beispielsweise die Verteilung und Lagerung des Impfstoffs und der Verbrauchsmaterialien, die Lenkung der Patientenströme und vieles mehr.“

 

Priorisierung: Hinsichtlich der Priorisierung der zu impfenden Personenkreise, die notwendig ist, da im ersten Schritt nicht genügend Impfstoff für alle zur Verfügung stehen wird, wurde auf das Ergebnis der gemeinsamen Arbeitsgruppe der Ständigen Impfkommission, des Deutschen Ethikrates und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hingewiesen. Danach sollte der Fokus zunächst bei älteren Menschen und Menschen mit relevanten Vorerkrankungen, bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen und in der Altenpflege sowie bei Personen mit besonders wichtigen Funktionen für das Gemeinwesen liegen. Beispiele sind Mitarbeiter in den Gesundheitsämtern, Polizisten, Feuerwehrleute oder Lehrer und Erzieher. Das genaue Verteilverfahren müsse klar, nachvollziehbar und möglichst einheitlich geregelt werden, betont Stefan Teufel.

 

Impfpflicht: Den Abgeordneten Winfried Mack und Stefan Teufel ist es wichtig zu betonen, dass es keine Impfpflicht geben wird.


Zahlreiche weitere Themen wurden angesprochen und diskutiert und Landrat Dr. Joachim Bläse bedankt sich am Ende für den sehr guten Austausch mit den Landtagsabgeordneten: „Die Landkreise sind nah dran an den Bürgerinnen und Bürgern. Daher ist der direkte Austausch zwischen Land und Landkreis sehr wichtig.“ Winfried Mack betont, dass er genau deshalb die „Aktuelle Stunde“ initiiert habe. „Wir treffen uns nicht mehr physisch, daher brauchen wir andere Foren, um uns über aktuelle Themen auszutauschen,“ so Mack.


Jeden Montag gibt es ab sofort eine „Aktuelle Stunde“ an der jeder virtuell teilnehmen kann, den das Thema interessiert. Rechtzeitig vorab sind das Thema und die Zugangsdaten bei Facebook und auf winfried-mack.de zu finden.


In einem gemeinsamen Appell bitten Dr. Joachim Bläse, Stefan Teufel, Winfried Mack und Tim Bückner die Bürgerinnen und Bürger, weiterhin auf alle Kontakte zu verzichten, die nicht dringend erforderlich sind, „denn es gibt keine Entwarnung!“


Nach oben