Staatssekretärin Gurr-Hirsch lobt Regionalität der Handwerksbäckerei Mack

Besuch der Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (3.v.r) gemeinsam mit dem Landtagsabgeordeten Winfried Mack (1.v.r) bei der Handwerksbäckerei Mack. Der Chef Hans-Günther Mack (2.v.r), sein Geschäftsführer Michele Giuliano (4.v.r) und weitere Mitarbeite
Besuch der Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (3.v.r) gemeinsam mit dem Landtagsabgeordeten Winfried Mack (1.v.r) bei der Handwerksbäckerei Mack. Der Chef Hans-Günther Mack (2.v.r), sein Geschäftsführer Michele Giuliano (4.v.r) und weitere Mitarbeite

Hans-Günther Mack, Chef der Handwerksbäckerei Mack, ist ein Original. Die direkte Art des Brotsommeliers gefiel der Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch bereits bei einem Gespräch vor vielen Jahren. Bei den Planungen zu ihrem Besuch bei dem Landtagsabgeordneten Winfried Mack, wünschte sich Gurr-Hirsch daher besonders einen Besuch bei der Handwerksbäckerei Mack.

 Die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum kam mit einer Bitte nach Westhausen. Die Regionalität von Lebensmitteln ist ihr ein besonderes Anliegen, denn „Wir haben in Baden-Württemberg alle Nahrungsmittel, die wir brauchen und das in einer top Qualität und ohne lange Lieferwege“, so Gurr-Hirsch.

Hans-Günther Mack bestätigte, dass er alle Zutaten für seine Produkte aus Baden-Württemberg beziehe. “Das Getreide für unsere Backwaren kaufe ich per Handschlag bei mit bekannten Landwirten. So kann ich mich immer auf perfekte Qualität vertrauen“, betont der Brotsommelier. Eine Zertifizierung mit dem „Qualitätszeichen BW“ wäre daher sehr interessant, regt Gurr-Hirsch an, „da bereits viele Kantinen großer Betriebe ihre Produkte ausschließlich von Lieferanten mit diesem Qualitätszeichen beziehen.“ Neben den 45 Filialen ist die Belieferung zahlreicher Großkunden mit hochwertigen Backwaren ein wichtiges Geschäftsfeld der Handwerksbäckerei Mack.

Der Landtagsabgeordnete Winfried Mack freut sich, dass die Handwerksbäckerei Mack mit der eigenen „Mack Akademie“ in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter investiere und Hans-Günther Mack immer neue Produktideen habe. „Wir brachen in der Region diese Unternehmen, die immer neue Wege gehen, wie Hans-Günther Mack mit seiner neuen Marke „Hey Joe!“. Außerdem ist die Weiterbildung der Mitarbeiter das Gebot der Stunde“, so Winfried Mack.

Unter der neuen Marke „Hey Joe!“ gibt es in den Mack-Filialen in Zukunft selbst gerösteten Kaffee aus der eigenen Rösterei und Schokolade aus der eigenen Chokolaterie zu kaufen und probieren. „Der bisherige Kaffee hat mir einfach nicht mehr geschmeckt. Also habe ich entschieden „Ich kann das besser!“ und habe Seminare besucht, Bohnen getestet und jetzt eine gläserne Kaffeerösterei in Bopfingen gebaut“, so Mack, der immer „Hey Joe!“ gerufen wird. So entstand auch der neue Markenname.

 

 

Nach oben