Begeistert vom Leistungsangebot der Caritas

Regionalleiter Markus Mengemann und Angelika Schweizer im Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten Winfried Mack und dessen Zweitkandidatin Heike Brucker

Regionalleiter Markus Mengemann und Angelika Schweizer im Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten Winfried Mack und dessen Zweitkandidatin Heike Brucker (Foto: Inga Grosse)
Regionalleiter Markus Mengemann und Angelika Schweizer im Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten Winfried Mack und dessen Zweitkandidatin Heike Brucker (Foto: Inga Grosse)
Wie geht es den Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie? Was passiert mit denen, die vorher schon ein „Päckchen“ zu tragen hatten, die einsam sind, arbeitssuchend oder ohne Wohnung? Landtagsabgeordneter Winfried Mack (CDU) und seine Zweitkandidatin Heike Brucker haben das Caritas-Zentrum in Aalen besucht. Nach einem Gespräch mit Regionalleiter Markus Mengemann und der Fachleiterin Angelika Schweizer warfen die beiden Kandidaten der CDU für die im März 2021 stattfindenden Landtagswahlen noch einen Blick in den Second-Hand-Shop „CariMa“.

Vom Konzept des „CariMa“-Shops in der Ulmer Straße zeigten sich Mack und Brucker sehr begeistert. Die ansprechende Ladengestaltung und die schöne Sortierung machten Lust auf’s Stöbern in den gut erhaltenen Sachen.

Davor äußerten die beiden Politiker im Gespräch ihre Sorge um jene Menschen, denen aufgrund der Corona-Bestimmungen und den damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen ein Arbeitsplatzverlust droht. Außerdem erkundigten sie sich nach Problemlagen wie Überschuldung und der immer größer werdenden Anspannung in Sachen bezahlbaren Wohnraums.

Markus Mengemann erläuterte die Projekte und Angebote, die in den Caritas-Diensten zur Verfügung stehen und gut genutzt werden. Er sprach beispielhaft von der Beratung und Begleitung von Familien mit Suchtbelastung, von der Wohnrauminitiative „Türöffner“, die gemeinsam mit den Dekanaten Ostalb und Heidenheim sowie dem Ostalbkreis durchgeführt wird, und von den Arbeitshilfeangeboten im Caritas-Dienst „Berufliche Integration“. Mit dem Service der Online-Beratung konnte man im Laufe des letzten halben Jahres die kontaktlose Beratung verstärkt auf den Weg bringen.

Winfried Mack und Heike Brucker zeigten sich begeistert von dem breiten Angebotsspektrum der Caritas für Menschen in Notlagen. Auch in Zukunft wollen die Politiker mit der Caritas vor Ort eng in Verbindung bleiben, um über soziale Brennpunkte weiter gut informiert zu sein und die Themen in die Landespolitik einbringen zu können.

 

Nach oben