Oberkochens Arbeitsplätze tun der ganzen Region gut

Winfried Mack informiert sich bei Bürgermeister Peter Traub

Winfried Mack und Peter Traub Blicken auf die Neue Mitte in Oberkochen
Winfried Mack und Peter Traub Blicken auf die Neue Mitte in Oberkochen
Gleich zu Beginn des Gemeindebesuchs gab es ein Lob des Landtagsabgeordneten Winfried Mack für die Stadt Oberkochen und deren Bürgermeister Peter Traub. „Hier hat sich viel entwickelt!“, zeigt er sich von den vielen Projekten der letzten Jahre beeindruckt. Schon bei der Kinderbetreuung sei Oberkochen vorangeschritten und habe mit dem Kinderhaus-Konzept die Vereinbarkeit von Familie und Beruf möglich gemacht. Winfried Mack ist nach Oberkochen gekommen um über die Wirtschaft in der Region zu sprechen, aber auch um sich die Neue Mitte anzuschauen, die mit Mitteln aus dem Landessanierungsprogramm entstehen konnte.

Bürgermeister Traub freut sich, dass mittlerweile wieder mehr als 8000 Einwohner in Oberkochen leben. „Natürlich profitieren wir von den vielen namhaften Firmen und können auch in der aktuellen Lage in wichtige Projekte, wie die Sanierung der Dreißentalschule, investieren. Bildung und Betreuung liegen mir besonders am Herzen!“, betont Traub. Über den Bau des neuen Sportzentrums werde im Herbst entschieden, so der Bürgermeister und Winfried Mack ergänzt, dass das Land hier bereits 600.000 Euro Zuschuss zugesagt habe.

Bei der Besichtigung des neuen Industriegebiets sprechen Mack und Traub über die aktuelle Lage und werfen einen Blick in die Zukunft. „Die Arbeitsplätze in Oberkochen tun der ganzen Region gut.“, ist sich der Bürgermeister sicher und auch Winfried Mack sieht gerade in den vielen hochqualifizierten und stabilen Arbeitsplätzen einen wichtigen Pluspunkt für die ganze Region.

Dass Oberkochen viel in die Lebens- und Aufenthaltsqualität investiert sieht man. Der Eugen-Bolz-Platz und die Neue Mitte mit dem idyllischen Wasserspielplatz laden ein zum Verweilen. „Ein sehr gelungenes Ensemble ist hier am Schwarzen Kocher entstanden.“, lobt der Abgeordnete. Peter Traub stellt in Aussicht, dass der schöne Platz vielleicht sogar einen Biergarten bekommt: „Das würde die neue Mitte nochmals aufwerten!“ Insgesamt hat die Stadt Oberkochen 3,3 Millionen Euro in die Neugestaltung des Platzes mit Zugang zum Mühlenareal und Freilegung des Schwarzen Kochers investiert. Das Land gibt einen Zuschuss in Höhe von 900.000 Euro. „Dass das Geld gut angelegt ist, sehen wir an den Kindern, die durch die Wasserfontänen springen und am Wasserspielplatz matschen.“ freuen sich Winfried Mack und Peter Traub.

 

Nach oben