Wie geht es weiter mit der Rems- und Oberen Jagstbahn?

Stellungnahme des Landtagsabgeordneten Winfried Mack

Was auch immer der Schwäbisch Haller Abgeordnete der Grünen, Harald Ebner, mit seinen Äußerungen zur Murrbahn zwischen Backnang und Schwäbisch Hall bezweckt, erschließt sich mir nicht.

Jedenfalls wissen wir auf der Ostalb, was wir wollen:

"Der geplante Ausbau der Rems- und Oberen Jagstbahn über Aalen nach Crailsheim zielt in erster Linie darauf ab, zwischen Ellwangen und Crailsheim einen schnellen Zug und einen Regionalzug pro Stunde zu ermöglichen. Bisher ist dies nur alle zwei Stunden möglich. Ich bin dem Landrat und dem Landkreis sehr dankbar, dass er an diesem Ziel arbeitet und das Projekt vorantreibt.

Dieser Ausbau und der Ausbau der Brenzbahn mit GVFG-Mitteln ermöglichen dann (neben dem Regionalverkehr) einen schnellen Zug bzw. einen Intercity pro Stunde ab Aalen Hbf Richtung Stuttgart, Nürnberg und Ulm. Nach den Plänen zum Deutschlandtakt (3. Gutachterentwurf) hätte der schnelle Zug aus Stuttgart/Aalen in Nürnberg direkten Anschluss nach Berlin. Die Gesamtfahrzeit von Aalen/Ellwangen nach Berlin liegt dann bei nur noch gut vier Stunden. Das erschließt für die Ostalb den Nutzen der Schnellbahntrasse Nürnberg-Erfurt. Durch den Ausbau des Regionalverkehrs zwischen Aalen/Goldshöfe und Crailsheim sind darüber hinaus weitere Haltestellen möglich.

Wir verfolgen zusammen mit der Bundesregierung das Ziel, bis 2030 doppelt so viele Fahrgäste per Bahn transportieren zu können als heute.“


Nach oben