Zumeldung zur Pressemitteilung des Ministeriums für Verkehrund Infrastruktur

Roderich Kiesewetter MdB und Winfried Mack MdL: „Gespräch mit Minister Hermann war erfolgreich“

"Wir wollen den Schienenkorridor Stuttgart-Aalen-Nürnberg stärken"

Nach einer entsprechenden Initiative von Roderich Kiesewetter und Winfried Mack zum Schienenkorridor Stuttgart-Aalen-Nürnberg hat Winfried Mack am Mittwoch (19.02.14) ein Gespräch mit Verkehrsminister Winfried Hermann geführt. Minister Hermann hat dabei zugesagt, die Anliegen der beiden Abgeordneten zu prüfen (was Minister Hermann mit eigener Pressemitteilung die in der Anlage beigefügt ist, bestätigt hat).   
 
Aus Sicht der beiden Abgeordneten geht es konkret um folgende Anliegen der Region:
 
·         Ein durchgehender Halbstundentakt zwischen Stuttgart und Aalen auf der Remsbahn. Dieser scheint nach der Vereinbarung des Landes mit der Region Stuttgart (vom 13.02.14) laut Verkehrsministerium gesichert.

 
·         Die Interregio-Express-Züge, die es schon bisher auf der Remsbahn in den Hauptverkehrszeiten zusätzlich zum Halbstundentakt gibt, sollen möglichst bis Nürnberg verlängert werden. Dadurch sollen neben der bestehenden IC-Linie zusätzlich Möglichkeiten geschaffen werden, um den Knoten Nürnberg zu erreichen.
 
·         Mit der Deutschen Bahn will das Land prüfen, ob der IC zwischen Crailsheim und Aalen oder sogar zwischen Crailsheim und Schwäbisch-Gmünd zum Regionalverkehrstarif benutzt werden kann.
 
Roderich Kiesewetter und Winfried Mack kämpfen für einen besseren Schienenpersonen-Nahverkehr in unserer Region. Neben einem besseren Takt wollen sie erreichen, dass die Region nicht nur von Stuttgart 21 profitiert, sondern auch noch besser an Nürnberg angeschlossen wird. Im Dezember 2017 wird die Schnellbahntrasse Nürnberg-Erfurt eröffnet. Die Fahrt z. B. von Nürnberg nach Berlin dauert dann unter drei Stunden. Die kürzeste Strecke von Stuttgart nach Berlin führt dann über Aalen und Ellwangen.
 

Nach oben