Winfried Mack MdL: Baden-Württemberg und Bayern müssen ein gemeinsames "Exzellenzcluster Batterie" bilden

Die CDU-Landtagsfraktion in Stuttgart fordert die Landesregierungen von Baden-Württemberg und Bayern dazu auf, ein gemeinsames 'Exzellenzcluster Batterie' zu bilden. Die langjährige Zusammenarbeit im Rahmen der Südschiene eigne sich dazu in besonderem Maße. Dies erklärte Winfried Mack MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU Landtagsfraktion.

„Mit einer gemeinsamen Forschungsmission kann der deutsche Süden seine vorhandene Exzellenz und den erarbeiteten Technologievorsprung im Bereich der Batterie bündeln.“ Winfried Mack begrüßt die Absicht der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, nach der Absage für eine Forschungsfabrik Batterie in Ulm eine eigene Initiative zu starten.   

Baden-Württemberg und Bayern hätten nach der falschen Standortentscheidung für Münster eine besondere Verantwortung. „Im weltweiten Wettbewerb um die Batterie der Zukunft geht es nicht um kleinteilige Strukturentscheidungen. Es geht darum, dass Deutschland bei diesem weltweiten Wettbewerb schnell in die Pole-Position  kommt. Batterien werden in der Zukunft eine enorm wichtige Rolle spielen, in allen Bereichen des täglichen Lebens. Deshalb wird es wichtig sein, dass die Wertschöpfung für die Batterieherstellung und -produktion in Deutschland entsteht. Die heutige Batteriegeneration hat große Nachteile in den Bereichen Kapazität, verwendete Rohstoffe und Recycling. Die nächste Generation der Batterie muss beginnen, diese Nachteile zu überwinden“, sagte Winfried Mack.

„Für Baden-Württemberg muss im Batteriebereich das Motto heißen: Volle Kraft voraus! Nur so können wir auf dem Feld dieser Schlüsseltechnologie punkten. Wir haben enorm gute Startbedingungen. Aber wir müssen alle Forschungs-Kapazitäten in unserem Umfeld nutzen. Deshalb wäre es günstig, wenn das baden-württembergische und das bayerische Know-how zu einem 'Exzellenzcluster Batterie' gebündelt würde.“

„Die Forschung in Ulm und daneben in Karlsruhe, Augsburg und München bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Batteriezellfertigung auf höchstem Niveau ab. Außerdem hat mit der VARTA AG der namhafteste und wettbewerbsfähigste Batteriehersteller Deutschlands seinen Sitz in Ellwangen. Mit einer gemeinsamen Forschungsmission bringen wir unsere PS in den Akku und auf die Straße“, erklärte Winfried Mack.

Eine nachhaltige Batterietechnologie sei nicht nur der Schlüssel für die e-Mobilität, sondern werde bei viele Anwendungen immer stärker gebraucht, vom Akkuschrauber bis zum Staubsauger, und vom Handy bis zum Hörgerät.

 

Nach oben